Sonne satt. Und so viel Strom wird daraus gewonnen.

 

Hätten Sie das gewusst?

Jedes Jahr trifft 15.000 mal soviel Sonnenenergie auf die Erde, wie die gesamte Menschheit im Jahr an Primärenergie verbraucht.

 

Theoretisch könnte man also mit der Nutzung der Sonnenenergie die gesamten Energieprobleme der Menschheit lösen. Für immer.

 

In der Praxis verhindern jedoch technologische und wetterbedingte Hürden diesen Traum. Dennoch verbessern sich die Wirkungsgrade von Photovoltaikanlagen immer mehr.

 

Aktuell sind Nennleistungen zwischen 700 und 1.180 kWh pro kWp und Jahr möglich (kWp = Kilowatt Peak; gibt die Leistung an, die ein Solarmodul bei voller Sonnenbestrahlung unter Standard-Test-Bedingungen erreicht. Die tatsächliche Energieausbeute liegt etwa 15-20% darunter). Dabei werden im Süden natürlich höhere Werte erreicht als im Norden, doch auch in Regionen mit geringerer Sonneneinstrahlung lohnen sich Photovoltaikanlagen mit leistungsstarken Solarzellen.

 

Die heutzutage mit Solarzellen in der Photovoltaik erzielbaren Wirkungsgrade reichen von 5% bei einfachen Dünnschichtmodulen, über 14-24% bei monokristallinen Modulen, bis hin zu mehr als 40% bei den so genannten Konzentratorzellen in Labortests.